Cubio - Pupur-Schatz der Inkas

Eine ausgesprochene Schönheit ist sie nicht gerade. Und mit EU-normfähigen Einheitsgrößen kann sie auch nicht dienen, die Cubio. Aber dennoch ist sie ein äußerst interessantes Gemüse mit verblüffendem Geschmackserlebnis.

Bei uns kommt sie als „Cubio, die Zimtkartoffel“, in den Handel – ohne jedoch ein Mitglied der großen Kartoffelfamilie zu sein. Vielmehr ist sie die unter der Erde wachsende Frucht der ‹Knolligen Kapuzinerkresse› und gehört botanisch zur Familie der Kapuzinerkressegewächse, was ihr den botanischen Namen tropaeolum tuberosum beschert und sie als Knolle ausweist. In ihrer südamerikanischen Heimat wird die Cubio – je nach Region – auch Mashua, Añua, Ysaño oder apina-mama genannt.

Mehr über die Cubio und die Gerichte von Thomas M. Walkensteiner finden Sie im apéro Magazin 01

Natürlich können Sie das apéro-Magazin auch bei uns
portofrei  einzeln  bestellen oder  abonnieren.