Kapaun

Ein Kapaun ist ein großes Hähnchen, keine Frage. Aber ein Kapaun unterscheidet sich von einem Brathähnchen wie etwa eine Limousine vom Fahrrad. Der Kapaun, ein kastriertes Hähnchen, garantiert zartestes, weißes Fleisch, voller Saft und Aroma – ein Hähnchen leider nicht immer.
Die Geschichte der Kapaune reicht bis in die Antike, wobei ungeklärt ist, ob die alten Griechen das Kapaunisieren erfunden haben oder schon vor ihnen die Ägypter. Erwiesen zu sein scheint, dass diese Art der Aufzucht von Griechenland ins Rom der Cäsaren gebracht wurde. Noch heute sind der »Cappone« in Italien und der »Chapon« in Frankreich ein beliebtes Weihnachtsessen. Und würde es möglicherweise auch bei uns sein, wenn hierzulande die Kapaune einerseits nicht so rar und andererseits nicht so teuer wären. Teuer sind sie in anderen Ländern auch, aber die Wertschätzung für wirklich gute Lebensmittel hat dort häufig einen anderen Stellenwert.

Mehr über den Kapaun finden Sie im apéro Magazin 13

Sie können das apéro-Magazin bei uns portofrei  einzeln  bestellen oder  abonnieren.