der bittersüße König des Veneto

Als Spitzengewächse unter den IGP-Sorten aber gelten die beiden Radicchio-Rosso-di-Treviso-Typen: Der frühe Precoce, eine Kreuzung aus dem Castelfranco-Typ mit Endivia Scarola wird schon Anfang Oktober geerntet, ist erkennbar an seinem ovalen, geschlossenen Kopf, fleischigen, tiefroten Blättern mit fein verästelten weißen Rippen. Er ist größer, schwerer und weniger bitter als sein später Bruder. Dieser, der Tardivo, wird im Juli gesät und erst zwischen November und Februar geerntet: »Niemals vor dem ersten Frost«, erklärt uns Andrea de Marchi, »denn erst die Minusgrade verleihen ihm Farbe, das einzigartige, bittersüße Aroma und die Knackigkeit seiner strahlendweißen Strünke«. Das wollen wir gerne glauben. Aber – wie bitte – wird aus dem ältlichen Grünzeug der Radicchio-Superstar des Veneto?

Alles über den Radicchio Rosso di Treviso finden Sie im apéro 14 mit Rezepten aus dem Veneto.

Natürlich können Sie das apéro-Magazin auch bei uns
portofrei  einzeln  bestellen oder  abonnieren.