Acht Sekunden zum Glück

Weit über dem Tal – über verschlungene, schmale, steilabfallende Bergstraßen – wenn man längst glaubt, falsch gefahren zu sein, steht hinter der nächsten Kurve das Hohliebestübli. »Wir wollten nicht so viele Gäste, deshalb haben wir uns ein Restaurant ausgesucht, dass weit weg ist«, feixt Andy Schranz. Diese Rechnung ging jedoch – glücklicherweise – nicht auf: Das kleine Restaurant im Berner Adelboden ist eine echte Entdeckung. Versteckt in einem 300 Jahre alten Bauernhaus, mit Terrassenblick ins tiefe Tal, Kuhglockengeläut und Edelweiß auf der Fensterbank. »Meiner Frau Sandra und mir wurde das Restaurant vor sieben Jahren angeboten, wir haben ungefähr acht Sekunden gezögert und dann die ehemalige Skihütte komplett umgekrempelt«, erinnert sich der 38-Jährige.

Mehr über Andy Schranz, die Küche sowie die Rezepte finden Sie im apéro-Magazin 17

Natürlich können Sie das apéro-Magazin auch bei uns portofrei  einzeln bestellen oder abonnieren