Wenn den Zwiebeln die „Höschen“ ausgezogen werden

In den Straßen und auf den Plätzen von Valls brennt es an jedem letzten Sonntag im Januar lichterloh. Bündel von getrockneten Rebenzweigen liegen bergeweise an den Straßenecken, Helfer werfen sie in die Feuer, die Flammen schlagen meterhoch, der Geruch von Zwiebeln liegt in der Luft. Frauen und Mädchen in traditionellen katalanischen Trachten schneiden ungewaschenen langen Zwiebeln (die Lauchzwiebeln ähneln) die Hälfte der Bärte ab und stapeln die Zwiebeln gleichmäßig. Männer in Trachten und mit roten Käppis auf den Köpfen beladen riesige Roste damit und wuchten sie auf die Flammen.

Mehr über die Calçotada und das Gran Festa finden Sie im aktuellen apéro Magazin 09
apéro abonnieren oder einzelne Magazine bestellen