Carlo Finotello

Carlo Finotello betreibt zusammen mit Bruder Claudio den kleinen Bauernhof von Vater und Großvater samt drei Hektar Land inmitten der Laguneninsel Sant’Erasmo. Auf dem Eiland,
30 Vaporetto-Minuten von Venedigs Zentrum entfernt, gedeihen Italiens feinste Artischocken: Der „carciofo violetto di Sant’Erasmo“ ist unvergleichlich in seiner zartbitteren Würze. Ab Mitte April kann man die beiden Brüder auf ihren Feldern inmitten der gezackten, hüfthoch sprießenden Blätter des edlen Distelgewächses bei der Ernte beobachten. Wie sie – mit bloßen Händen – im dornigen Buschwerk nach der begehrtesten Kostbarkeit fahnden: der länglich-bauchigen, noch fest verschlossenen ersten Knospe jeder Pflanze, zu der die Venezianer „castraura“ sagen, weil sie nach dem Herauslösen mit einem kleinen, scharfen Rundmesser wie „beschnitten“ wirkt.

Alles über die „carciofo violetto di Sant’Erasmo“ finden Sie im apéro Magazin 06
apéro abonnieren oder einzelne Magazine bestellen